Standpunkt




Stark für Vreden - mit neuem Schwung

Als Stadtverband liegt uns natürlich in erster Linie das Wohl der Vredener Bürger - Ihr Wohl - am Herzen. Darum machen wir uns mit rund 500 Mitgliedern stark für das was wirklich wichtig ist!

Wirtschaft

Der CDU in Vreden ist es gelungen mit dem Gewerbegebiet "Nord" ein neues Gewerbegebiet auszuweisen und so neue Arbeitsplätze zu schaffen. Wohnortnahe Ausbildungs- und Arbeitsplätze sind die Grundlage für ein starkes Vreden.

Eine einzigartige Chance sehen wir im internationalen Gewerbegebiet “Gaxel“, das durch die Städte Vreden und Winterswijk realisiert werden soll. Die CDU in Vreden setzt sich für dieses Leuchtturm-Projekt ein und fördert die gute Verkehrsanbindung durch die B 70, wie auch durch den Flughafen Stadtlohn-Wenningfeld. 

Eine starke Wirtschaft und gesunde Unternehmen schaffen und sichern Arbeitsplätze und Einkommen. Gerade deshalb setzen wir uns auch in der Zukunft für eine Wirtschaftspolitik ein, die Arbeitsplätze und Wertschöpfung schafft und die es vermag den Ansprüchen von Arbeitnehmern und Arbeitgebern gleichermaßen gerecht zu werden.

Ehrenamt

In Vreden gibt es zahlreiche Vereine, Gruppen und Verbände, die sich ehrenamtlich für gesellschaftliche, kirchliche, sportliche, kulturelle und soziale Belange unserer Bürgerinnen und Bürger jeden Alters einsetzen und vielseitige Möglichkeiten sinnvoller Freizeitgestaltung bieten. Wir sind der Meinung, dass das Ehrenamt eine tragende Säule unserer Gesellschaft und deshalb unverzichtbar ist! An dieser Stelle möchten wir allen Ehrenamtlichen danken und unterstreichen, dass es unser erklärtes Ziel ist, das Ehrenamt zu stärken.

Wohnen

Vreden ist eine wachsende Stadt. Für die Vredener CDU ist die Schaffung von Wohneigentum ein wesentlicher Bestandteil der Vermögensbildung breiter Schichten der Bevölkerung. Deshalb werden ständig preiswerte Flächen als Bauland ausgewiesen und erschlossen. Viele Bürgerinnen und Bürger haben sich dank dieser familienfreundlichen Politik ein neues Zuhause geschaffen - darauf können wir gemeinsam stolz sein. Doch setzen wir uns gleichermaßen dafür ein, dass der Aspekt der Innenverdichtung vor dem Hintergrund von Flächenverbrauch und demografischen Wandels in der Zukunft eine besondere Aufmerksamkeit genießt.

Demografische Entwicklung


Der demografische Wandel stellt uns in den kommenden Jahrzehnten vor neuen Herausforderungen, die es zu gestalten gilt. Wir setzen uns dafür ein, dass in Vreden auch in der Zukunft ein nachhaltiger Ausgleich zwischen Jung und Alt möglich bleibt. Gerade deshalb legen wir bei schon jetzt besonderen Wert darauf, dass die Ideen der Mitglieder der Jungen Union, wie auch der Senioren Union, ein besonderes Gehör finden.

Erneuerbare Energien

862 Fotovoltaikanlagen, 24 Biomasseanlagen, 14 Windkraftanlagen und 1 Wasserkraftanlage: Unternehmen, Landwirte und Privatleute haben ermöglicht, dass Vreden 41,4 % seines Strombedarfs selbsterzeugt. Wir sind optimistisch, dass Vreden seine Spitzenposition in Nordrhein-Westfalen noch weiter ausbauen wird. Doch sind erneuerbaren Energien nur dann auch nachhaltig, wenn die Anlagen mit dem Konsens aller Beteiligten aufgebaut werden. Dies gilt es in der Zukunft zu gewährleisten.

Ärztliche Versorgung

Gegenwärtig wird es immer schwieriger ärztliches Fachpersonal für den ländlichen Raum zu gewinnen. Auch unsere Stadt steht in dieser Hinsicht vor einer ungewissen Zukunft. Unser Ziel wird es sein, unserer Stadt auch für Ärztinnen und Ärzte attraktiv zu machen, um so eine ausreichende ärztliche Grundversorgung in der Zukunft zu gewährleisten.

Flächenverbrauch

Wir fordern eine ausgewogene Flächenpolitik. Im Kreis Borken mit seinen 141.000 Hektar werden rund 2/3 der Fläche landwirtschaftlich genutzt, weitere 14 Prozent forstwirtschaftlich. Verkehrs- und Siedlungsflächen nehmen schon heute ca. 16 Prozent der Gesamtfläche des Kreises in Anspruch. So wird deutlich, dass die Landwirtschaft flächenmäßig die tragende Säule der Region ist.
Die landwirtschaftliche Produktion ist der Garant für die Nahrungsmittelversorgung der Bevölkerung sowie für die Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft. Der Außenbereich wird aber auch mehr und mehr genutzt zur lokalen Energieproduktion. Die bestehenden landwirtschaftlichen Nutzflächen sind daher im Wesentlichen als Potenzial zuerst für die Produktion von Nahrungs- und Futtermitteln und danach als Produktionsfläche für nachwachsende Rohstoffe zur Energiegewinnung zu verwenden.
Mit dieser Forderung sorgen wir für den Erhalt der biologischen Vielfalt und weiterer ökologischer Funktionen im Naturhaushalt.





 

Nach oben